Tag der Vielfalt 2021 Cosmopolis Festival


Am Tag der Vielfalt feiern wir den kulturellen Reichtum unserer Stadt und fragen: Wie sieht der Anti-Rassismus der Zukunft aus?

Wir laden zum Cosmopolis-Festival im zakk ein, um mit anti-rassistischen Expertinnen und Aktivistinnen mit unterschiedlichen Hintergründen und Handlungsfeldern aus Deutschland und Düsseldorf zu diskutieren. Wo stehen wir heute im Kampf gegen Rassismus? Wo wollen wir hin? Wie gehen wir vor? Und wie können wir unsere Kräfte bündeln? In Town-Hall-Talks, bei denen auch das Publikum das Mikro und das Wort ergreifen kann.

Den muskalischen Teil des Festivals bestreiten in Düsseldorf und Umgebung lebende und wirkende Musiker*innen, die die Vielfalt der Einwanderungsgesellschaft unserer Stadt widerspiegeln - mit kurdischen, Hip-Hop-, Afro-Funk-, arabesken und World-Music-Sounds. Wie immer steht das Zusammenkommen, Diskutieren und Feiern über Herkunftsgrenzen hinweg im Vordergrund.

Line-Up Musik / Bands on Stage:

Astare Artner & Nurullah Turgut - spirituelle Lieder der alevitischen Tradition
S. Castro - Hip Hop / Rap
You Shall Rise - The Global Music Organisation
5000 Miles - nahöstliche Folklore und Popmusik in westlichem Gewand

Town Hall Talks mit:

Rise Up Düsseldorf
Mirna Funk - Schriftstellerin und Journalistin
Ron Iyamu - Schauspieler und Musiker
Vassilis Tsianos - Soziologe, Ex-kanak-attak-Aktikivist
Kofie Boachie - Tänzer, Choreograf, Aktivist von Together We Push Düsseldorf
Malek & Fadile Ahmad - Eltern von Amed Ahmad/Initiative Amed Ahmad
Szablocs Sepsi - DGB Faire Mobilität
Hatice Durmaz - Lobby für Demokratie Düsseldorf

Die Veranstaltung findet unter der 2G Regelung (vollständiger Impf- oder Genesenen-Nachweis, in Zusammenhang mit einem gültigen Lichtbildausweis) oder amtlicher Schnelltest (nicht älter als 6 Std.) statt
Veranstalter*innen:

Info und Anmeldung: Antonia.Wilhelmus@zakk.de, Tel: 0211/9730053

Eine Veranstaltung von Multikulturelles Forum e.V. & zakk mit freundlicher Unterstützung von Integrationsrat Düsseldorf, Soziokultur NRW und Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW